ISDN vs. Emaille-Plomben

Am Wochenende war ich den Kabelsalat im Haus endgültig leid, nachdem mein Vitaminsandwich (Toast mit Butter, Remoulade, Schinken, Remoulade, Käse, Spiegelei, Butter und einem vitaminreichen Salatblatt) den doppelten Rittberger, den ich dem freiflottierenden Telefonkabel zu verdanken hatte, nicht überlebte und stattdessen die Flucht an die Fensterscheibe antrat, an dem es sich verzweifelt festklammerte und dann mit einer sehr kreativen Fettspur abstürzte.

Eine ordentliche Kabellösung ohne Stolperfalle musste also her. Sprich: Eine Dosenverlängerung mit sauber hinter der Wand verlegten Kabeln.

Also den vorhandenen Krempel entkabelt, beim Abmontieren der Telefondose irgendwie gedanklich abgeschmiert weil an Keanu Reeves und Sandra Bullock gedacht und beide Telefondrähtchen sauber durchgezwickt (das rote… nein das rot-schwarze… nein doch lieber das rote zuerst).

Aber halb so wild – alles, was ab geht, geht auch wieder dran. Nur blöd, wenn man gerade keine Abisolierungszange, kein Schweizer Taschenmesser oder kein Feuerzeug zur Hand hat, um die Kabelenden freizulegen. Aber auch dieses Problem lässt sich mit gottgegebenen Mitteln lösen – schließlich hat uns die Evolution ein leistungsfähiges Gebiß beschert, mit dem sich nicht nur Vitaminsandwiches zerkleinern lassen, sondern auch Bierflaschen öffnen oder halt Kabelenden abisolieren. Und da ich gern Ressourcen spare, gleich beide Kabel auf einmal.

Wäre auch kein Problem gewesen, wenn diese blöden Kabel nicht genug Strom führen würden, um eine nicht ganz bombenfest gesicherte Backenzahnplombe zu sprengen und gleichzeitig genug Energie in der Kauleiste freizusetzen, um daraus einen 2-Meter-Sprung rückwärts (gegen den Fettfleck am Fenster) zu initiieren.

Merke: Auch kleine, unscheinbar aussehende Telefonkabel führen Strom. Genug Strom, um den Nachmittag nachhaltig zu versauen und einen neuen Zahnarzttermin notwendig zu machen. Das nächste Mal bestelle ich wieder analog!

Ein Kommentar zu ISDN vs. Emaille-Plomben

  • MacSteven

    Bei Analog darf dann nur keiner anrufen beim Zubeissen: Dann liegen nämlich 60V zwischen den Adern und das „piert“ richtig, wenn man sie gerade im Mund hat…

Einen Kommentar schreiben

 

 

 

Diese HTML-Tags können verwendet werden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>